Die Comenius-Schule Schwetzingen ermöglicht die Beschulung im Stammhaus im Sudetenring 6. Die Klassen sind in die Grundstufe (Klasse 1-4), Hauptstufe (Klasse 5-9) und die Berufsschulstufe (Klasse 10-12) unterteilt.

Auf dieser Seite finden Sie Stufenprofile und Beispiele aus dem Unterricht der einzelnen Stufen.

Zu jeder Stufe gehören auch Außenklassen (kooperative Organisationsformen). Diese sind in verschiedenen Regelschulen rund um Schwetzingen untergebracht. Hier einige Berichte aus dem Unterricht der Außenklassen.

 


Außenklassen und BVE


Kooperative Organisationsformen im Schuljahr 2022/ 23

Folgende Außenklassen, oder wie die offizielle Bezeichnung nun ist, "Kooperative Organisationsformen" haben wir im laufenden Schuljahr:

2k an der Theodor- Heuß- Schule, Oftersheim

3k an der Nordstadt - Grundschule Schwetzingen

4k an der Schillerschule in Brühl

5k an der Friedrich-Ebert-Schule Gemeinschaftsschule Eppelheim

6k an der Schimper- Schule, Schwetzingen

8k an der Friedrich-von-Schiller-Schule Reilingen

10k an der Schimper- Schule, Schwetzingen

 

BVEs: 

1 Klasse in Schwetzingen an der Ehrhart- Schott- Schule

1 Klasse an der Luise- Otto- Peters- Schule in Wiesloch.


Schülerpraktikum der Klasse 7k in Reilingen

 

In einem 3tägigen Schnupperpraktikum konnten die Schülerinnen und Schüler der kooperativen Organisationsform gemeinsam mit ihren Mitschülern der Friedrich-von-Schiller Gemeinschaftsschule in Reilingen erste praktische Erfahrungen in der Berufswelt sammeln.

 

Die Wahl der Berufsfelder fiel dabei naturgemäß recht unterschiedlich aus. Auf jeden Fall konnten alle dabei ihr praktisches Können unter Beweis stellen und einige hätten ihre Praktikumszeit sogar gerne noch verlängert. Erdon berichtete, dass er von Beginn an abwechslungsreiche Aufgaben bekommen hätte, um einen guten Einblick in die Arbeit in einem Mobilfunkshop zu erlangen.

Von zahlreichen Containerdienstfahrten auf einem LKW im Rhein-Neckar-Kreis wusste Benjamin zu berichten. Franek half mit, Volieren in Schuss zu halten und selbst welche zu bauen.

 

Am Ende waren alle stolz, ihr Praktikum so erfolgreich absolviert zu haben!


KooBox – die Berufeorientierungsbox

 

Letztes Jahr bekamen wir ein Angebot für eine Box mit Werkaufgaben, bei denen man seine beruflichen Talente überprüfen konnte. In einem großen Karton kam für jeden Schüler ein Set mit 4 Aufgaben, Anleitungen und den zugehörigen Werkzeugen. Über mehrere Wochen beschäftigten sich die SchülerInnen mit den manchmal nicht ganz einfachen Herausforderungen. Und am Ende haben alle etwas gelernt: Über Talent, über Motivation, über Fehler, über Erfolg und vieles mehr.

 

1. Ein Buch nähen

Die SchülerInnen sollten lose Buchseiten falten, mit einer Ahle Löcher hineinstechen und die Seiten anschließend vernähen. Das erste Buch diente der Dokumentation, das zweite war ein vorgefertigter Comic, für den man sich eine Geschichte ausdenken sollte.

 

Zitate der SchülerInnen:

„Ich habe mir Zeit gelassen.“

„Habe alles verstanden. War als erste fertig und habe den anderen geholfen.“

„Ich fand es schwer, einen Knoten in den Faden zu machen. Aber als man mir einen Trick zeigte, war es einfach.“

 

2. Eine Bluetooth-Box bauen

Ganz klar war hier die Motivation am größten. So etwas benötigt jeder und alle SchülerInnen hatten den Wunsch, am Schluss ihre Box mit dem Handy zu verbinden und die eigene Musik zu hören. Die Box hat einen Holzkörper, in den elektrische Bauteile und Dämmmaterial angebracht wurde.

 

Zitate der SchülerInnen:

„Die Schrauben waren nicht leicht reinzudrehen.“

„Ich fand das leimen und das mit dem Klebeband leicht. Alles andere war etwas anstrengend.“

„Hat mir viel Spaß gemacht. Beim Schrauben habe ich ein bisschen gezittert."

 

3. Einen Stopmotion-Film drehen

Der Ausgangspunkt war gleich. Man hatte ein paar Bauteile für ein Drahtmännchen und einen schwarzen Hintergrund. Mit Hilfe einer App konnten die SchülerInnen ihre kurze Geschichte in einzelnen Bildern festhalten und die App setzte diese zu einem Film zusammen.

 

Zitate der SchülerInnen:

„Ich hatte manchmal keine Lust mehr und habe mich aufgeregt.“

„Es ist schwierig, die Elektroklemme zu trennen.“

 

4. Etwas aussäen und pflegen

Die SchülerInnen bekamen ein kleines Treibhaus und verschiedene Samentüten. Die Aufgabe musste zuhause erledigt werden, damit man die Saat besser pflegen konnte. Man braucht Geduld und Zuverlässigkeit, um ein Ergebnis zu erzielen.  

 

Zitate der SchülerInnen:

„Die Bohnen wachsen zu hoch.“

„Das Gewächshaus war bei mir auf dem Balkon. Es war zu kalt und abends habe ich es nicht reingeholt.“

„Ich fand es schwer, weil ich das noch nie gemacht habe.“

 


Die Filme können zum Ansehen auch heruntergeladen werden. Dazu auf die 3 Punkte klicken!


Download
Konzeption der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE)
Die Konzeption ist in leichter Sprache verfasst.
BVE-konzeption einfache Sprache.pdf
Adobe Acrobat Dokument 595.2 KB

Englandfahrt 2018 der 8b/k

 

Am Sonntag den 4.3.2018 fuhren wir, alle 8. Klassen der KFS Gemeinschaftsschule (99 Schüler und 9 Lehrer) mit 2 großen Bussen auf nach England. Es ging erst nach Belgien, dann nach Frankreich in die Stadt Callais. Von Callais sind wir mit einer große Fähre nach England gefahren. Auf der Fähre haben wir gechillt, gegessen, Geschenke gekauft und mit Englischem Geld gerechnet. Nach 15 Stunden sind wir endlich in Brighton angekommen. Dort haben unsere Gastfamilien uns abgeholt.

 

Die Zeit in unsere Gastfamilie war sehr schön, weil das Essen sehr lecker war und unsere Zimmer waren auch toll. Wir waren mit anderen Schüler aus unsere Klasse und haben viel Englisch geredet.

 

Am ersten Tag sind wir alle früh aufgestanden und sind nach Brighton gefahren. Dort sind wir zum Strand gegangen und haben uns den Brighton Pier  angeguckt.

 

Wir gingen am 2.Tag nach London zu Madame Tussausds. Dass ist ein Wachsfigurenkabinett. Es gab verschiedene Charaktere z.B. Muhammed Ali, Spider man, Shrek, Usain Bolt, Queen ( Elisabeth II), Donald Trump und Angela Merkel. Wir haben einen kleinen Film geschaut in 4d. Wir fanden es beautiful. Danach sind wir zum London Eye und Big Ben gelaufen. Außerdem sind wir ganz viel U-Bahn gefahren.

 

Am 3.Tag sind wir nach Hastings gefahren. Wir waren in einer Smugglers  Cave Höhle und haben Fish & Chips gegessen. Arthur hat die Möwen gefüttert und ein bisschen geärgert.

 

Wir fuhren danach noch nach Brighton und haben dann noch ein bisschen gechillt und eingekauft. Arthur hat sich Postkarten gekauft und danach geschrieben. Sie saßen im Café und Arthur hat eine Heiße Schokolade getrunken und hat dabei die Postkarten geschrieben mit den Lehrern  zusammen.

 

Mann musste alles aufräumen, alles 10mal nachgucken und in den Koffer packen. Ein Schüler hat sein Handy vergessen und der andere hat sein Kissen vergessen.

 

Am letzten Tag gingen ein paar von den 8.Klassen und 3 Lehrer zum Wembley Stadion in London. Arthur hat eine Kappe und Isabel hat eine Taschenlampe gekauft. Wir waren danach am Backingham Palast und haben uns die Leute angeschaut die nicht Lachen durften. Danach sind die Lehrer ins Café gegangen Herr Gottinger und Herr Bach haben eine Tasse Espresso und eine Suppe gegessen. Danach haben wir uns am Trafalgar Square getroffen. Das sieht man auf einem Bild.

 

Wir waren in einem Museum und haben die Aussicht genossen dort konnte man noch schaukeln und sich hinlegen und schlafen.

 

Die Rückfahrt war sehr lang. Wir sind um 19.00 Uhr in England los gefahren. Wir sind durch London gefahren. Dann sind wir in England zur Fähre gefahren und es ging nach Callais und dann ging es wieder in Frankreich weiter mit dem Bus. Es ging weiter in Belgien. Dann in Deutschland sind wir gut wach geworden und sind bald in Schwetzingen angekommen um 11.15 Uhr. Dann haben unsere Eltern uns abgeholt und wir sind nach Hause gefahren.

 

Geschrieben von Isabel, Erduan, Joanna, Arthur, Max, Maxi.


Lerngang der Klasse 5k zum Heidelberger Klärwerk

Am Montag, den 5.2.2018 haben wir uns morgens auf den Weg nach Heidelberg gemacht. Unser Ziel war das Klärwerk in Heidelberg. Das liegt im Neuenheimer Feld. In der Nähe vom Heidelberger Zoo.

Da wir im Unterricht das Thema Wasser behandelt haben, wollten wir lernen, wie Wasser sauber gemacht wird.

Nach einer langen Anfahrt mit dem öffentlichen Bus kamen wir endlich an.

Wir hatten Glück. Es war ein sonniger Tag.

Im Klärwerk wurden wir von Herrn Ölker begrüßt.

Er hat uns erzählt, dass das schmutzige Wasser aus Heidelberg, Eppelheim und sogar aus Schwetzingen ins Klärwerk nach Heidelberg kommt.

Das findet alles unter der Erde in großen Rohren statt. Das konnten wir uns kaum vorstellen.

Herr Ölker hat uns durch die gesamte Anlage geführt.

Von der Rechenanlage bis hin zum Nachklärbecken.

Am Anfang war das Wasser ganz schön schmutzig.

Wir konnten uns nicht vorstellen, wie das Wasser wieder sauber werden soll.

Doch am Ende war das Wasser wieder klar.

Herr Ökler hat uns gezeigt, dass das Wasser sogar in den Neckar geleitet wird, weil es so sauber geworden ist.

Wir haben uns vorgestellt, dass es im Klärwerk stinkt und schmutzig ist.

Aber ganz falsch gedacht.

Nur am Anfang, wenn der große Dreck (Schlamm, Klopapier…) aus dem Wasser gerecht wird, riecht es ziemlich ekelig.

Ein Besuch im Klärwerk lohnt sich.

 

Wir hatten jedenfalls einen schönen und lernintensiven Tag!


Neue Außenklasse in Brühl

Im Schuljahr 2017/ 18 wird an der Schillerschule in Brühl eine neue Außenklasse mit "Seiteneinsteigern" starten. Die sieben Schülerinnen und Schüler besuchten bisher das Stammhaus der Comenius- Schule oder eine andere Außenklasse. 

Als Lehrkräfte werden Frau Zeilfelder und Frau Brixner dabei sein, Frau Skarpis wird das Team tatkräftig unterstützen.

Am 20.07. 2017 fand eine erste Begegnung in Brühl statt, auch die Eltern waren vor Ort und konnten sich umfassend darüber informieren, was ihre Kinder ab September erwartet.